31 Oumua

Oumua

 

Audioguide

Sphärische Lichtgrüße aus einer anderen Dimension.

Was sind wir selbst doch für ein kleines Licht in Anbetracht dieser riesigen Dimensionen: Die achtarmige Lichtinstallation Oumua misst 6 m in der Höhe und 10 m im Durchmesser. In jedem der 6 m langen Arme sind wiederum 130 m LED-Stripes verbaut. Benannt ist Oumua nach einem 2017 entdeckten Himmelskörper, dem ersten Objekt, das innerhalb unseres Sonnensystems als interstellar klassifiziert worden ist. Der Name Oumuamua wiederum kommt aus dem Hawaiianischen, bedeutet „Anführer“ oder „Späher“ und verweist auf die Eigenschaft des Himmelskörpers als Bote aus einer fernen Vergangenheit. Passend dazu sind die sphärischen Klänge in Abstimmung auf das rhythmisierte Leuchten der Installation. Klein stehen wir vor diesem überdimensionalen Lichtkunstwerk, lauschen gebannt den Klängen, folgen den meditativen Lichtbewegungen und ahnen etwas von anderen Größen.

Idee und Umsetzung:

Markus Anders und Leo Bettinelli

Kontakt zum Künstler:

circus.lumineszenz@gmail.com
http://www.circuslumineszenz.com/

Lichtpate:

Haupt-Sponsor: Funkhaus Coburg GmbH & Co. KG

Fotografen:

Karl-Heinz Wagner, Martin Oesterlein, Christian Hoderlein, Katrin Gesslein, Anna-Maria Peter, Martin Kessel, Falk Bätz

Typ:

Light Art

Fotowettbewerb: Katrin Gesslein
Fotowettbewerb: Christian Hoderlein
Fotowettbewerb: Falk Bätz
Fotowettbewerb: Anna-Maria Peter
Foto: Karl-Heinz Wagner
Fotowettbewerb: Martin Oesterlein
Fotowettbewerb: Martin Kessel

Post has no taxonomies